Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

23. Januar 2017

Ulla Schmidt begrüßt die Haftentlassung des kubanischen Künstlers Danilo Maldonado

© Foto: Laurence Chaperon
Die Aachener SPD-Bundestagsabgeordnete und Bundestagsvizepräsidentin Ulla Schmidt begrüßt die Haftentlassung des kubanischen Graffitikünstlers Danilo Maldonado, für den sie eine politische Patenschaft übernommen hatte.

Maldonado wurde am Wochenende von den kubanischen Behörden nach knapp zwei Monaten Haft entlassen. Er war seit dem 26. November 2016 zum wiederholten Male und ohne offizielle Anklage inhaftiert, nachdem er anlässlich des Todes von Fidel Castro „Se fue“ („Er ist gegangen“) auf eine Außenmauer des Hotels „Habana Libre“ gesprüht hatte. Der Künstler wurde nun ohne Angaben von Gründen entlassen und zwischenzeitlich von den kubanischen Behörden an der Ausreise in die USA gehindert.

Maldonado, auch genannt „El Sexto“ („Der Sechste“) war bereits im Dezember 2014 für fast zehn Monate in Haft genommen worden, weil er in Havannas Park „Parque Central“ zwei Ferkel ausstellen wollte, denen er die Namen Fidel und Raúl aufgesprüht hatte.

Ulla Schmidt freute sich sehr, dass ihr „politisches Patenkind“ nun freigelassen wurde und dankte allen, die dazu beigetragen haben.